Montag, 4. Juni 2012

Lesenswertes am Montag

Heute war ich ja fleißig – fünf Posts! Zur Abrundung noch zwei Links, die zu Interviews führen, die Sie nicht verpassen sollten:

Felix Zulauf hat dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben: „Es wird unendliches Leid über Europa gebracht", sagt er. Griechenland werde nicht das einzige Land sein, das wegen der wirtschaftlichen Depression den Euro bald aufgeben muss. Hört, hört ...

Respekt! Die "Wirtschaftswoche" hat Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin und die Frontfrau der Linken, Sahra Wagenknecht an einen Tisch und dann auch noch zum Reden gebracht. Die beiden streiten über die Ursachen der Euro-Krise, die Verantwortung der Banken - und wie es mit Griechenland und Spanien weitergeht.

Edit: Und hier noch der neueste Marktkommentar von Martin Hüfner. Er spricht mir aus dem Herzen:

"Nach zweieinhalb Jahren Krisen-Management in der Europäischen Währungsunion sind viele Verantwortliche müde und erschöpft. Selbst bisherige Hoffnungsträger wie der italienische Ministerpräsident Monti verlieren den Elan und stoßen auf zunehmenden Widerstand. Diese Stimmung schlägt sich an den Finanzmärkten nieder. Von der fundamentalen Seite ist so schnell keine Hilfe zu erwarten."

Der komplette Kommentar als PDF-Download

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen