Dienstag, 19. Juni 2012

Mixed Börsianer-Emotions

Gerade eben ist das neue Investmentbarometer von J.P. Morgan Asset Management in meinem Postfach angekommen. Es misst, wie positiv oder negativ deutsche Anleger die weitere Dax-Entwicklung einschätzen.

(Kleiner Malus: Das "neu" ist relativ. Die zugrunde liegende Befragung fand vom 4. bis 21. Mai statt)

Ergebnis: Nur knapp jeder Vierte (24,3 Prozent) rechnet mit einem positiven Börsenverlauf in den nächsten sechs Monaten. Eine negative Entwicklung befürchten 28,4 Prozent – ein Höchstwert seit November 2011.

Quelle: JP Morgan Asset Management, zum Vergrößern bitte anklicken

Stimmungsbarometer sind ja klassiche Kontraindikatoren. Extrem schlechte Stimmung sollte man zum Kaufen nutzen, extrem positive Stimmung zum Verkaufen.

Die derzeitige Gefühlswelt der deutschen Börsianer lässt so wohl keine eindeutigen Schlüsse zu. Im Vergleich zum Startpunkt der bislang letzten großen Rally im März 2009 (ich habs in der Grafik markiert), sind es derzeit "zu wenige" Pessimisten. Ein Einstiegssignal ist das also noch nicht.

Allerdings: die Skeptiker dürften nach meinem Ermessen seit Ende der Befragung deutlich Zuwachs bekommen haben ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen