Mittwoch, 11. Juli 2012

Wenn's an Vertrauen mangelt

Am Freitag hat Tobias Levkovich optimistische Prognosen gewagt, heute ist es James W. Paulsen, der Chefinvestor der Fondsgesellschaft Wells Capital Management (beide gehören zu meiner Liste der gern gehörten und gelesenen Börsianern, liegen sie doch recht häufig richtig mit ihren Einschätzungen ...)

Paulsen hat die langfristige Entwicklung des S&P-500 mit der langfristigen Wertwicklung der Unternehmensgewinne anhand übergeordneter Trendlinien seit 1947 verglichen. 

Wie man im Chart sieht, gibt es dabei immer wieder Abweichungen vom Trend, nach oben wie nach unten. Seit etwa fünf Jahren bewegt sich der Aktienindex dabei unter dem Trend, die Gewinne dagegen über dem Trend.

Paulsen sieht daher 25 bis 30 Prozent Aufwärtspotenzial beim S&P-500, wenn denn das Vertrauen der Amerikaner in Wirtschaft und Börse zurückkehrten.

Zum Vergrößern bitte anklicken, Quelle: Bloomberg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen