Freitag, 19. Oktober 2012

Man googelt sich vor Lachen

Tröstlich, wenn ein Konzern, der die Daten der freien Internetwelt verwaltet/ (zu)ordnet/ auffindbar macht, bei den eigenen Daten derart rumschlampert, dass da was zu früh veröffentlicht wird, was wiederum dazu führt, dass sich etliche Investoren besagten Konzerns zu Panikverkäufen der Google-Aktie hinreissen lassen. Ejaculatio praecox mit anschließender Bettflucht. Man googelt sich vor Lachen.

Ich lass' das also lieber mal mit dem zu frühen Veröffentlichen und tue Gegenteiliges: Schon gestern gab's bei der Süddeutschen Zeitung eine sechsseitige Europa-Beilage zum Dauerthema Google Europa.

Mit gefühlten 99 Prozent pessimistischen Überschriften und Anreißen. Auch tröstlich das. Weil verlässlich (Diese Kollegen von der Süddeutschen!). Die Füchse unter uns freuen sich derweil, könnte man diese Beilage ja durchaus als Kontraindikator interpretieren ...

Jedenfalls: Ich habe aus den gedruckten Überschriften eine Collage gebastelt. Mal sehen, ob diese auch zu Panikreaktionen führt, angesichts des Ächzens und Verzweifelns. Vielleicht googelt kugelt man sich aber auch vor Lachen, weil ich die Collage allen Ernstes für 50 Euro zum Kauf anbiete. Signiert natürlich. Das Geld – ich versprech's – wird in griechische Oliven und spanischen Wein investiert. Na dann Trost! Pardon: Prost!

Zum Vergrößern bitte anklicken. © Martin Blümel

So sieht die Beilage übrigens nach der Collagen-Schnippelei aus ...

Zum Vergrößern bitte anklicken. © Martin Blümel

Kommentare:

  1. Sehr kreativ... Jetzt schreiben Sie noch "Andy Warhol" drunter und Sie werden das ähem... "Kunstwerk" sogar für 50.000 los!! Das reicht dann vielleicht für eine ganze Finca in Spanien, womit die Target-Salden im Euorraum ja wieder ausgeglichen wären. Nächstes Jahr gibt es dann den Friedensnobelpreis dafür.....

    AntwortenLöschen