Montag, 18. März 2013

Das nimmt man hin, als stolzer Zypriote

Es geht weiter im Blog. Und kaum bin ich wieder da, scheint schon wieder die (Finanz)Welt unterzugehen.

Dieses Mal wird der Bank-Run befürchtet. Der zypriotische. Immer dieser Reflex: In schwierigen Zeiten werden ja ganz gerne verstörende Szenarien heraufbeschworen, die dann aber meist doch nie eintreten. Und aktuell ist das eben der Bank-Run. Der vermeintliche. Man hat das ja praktisch schon vor Auge: Wild gestikulierende, mit allerlei Alltagsgegenständen bewaffnete Sparer, die Bankfilialen stürmen, um ihre Sparguthaben abzuheben. Ach, machen wir uns doch nichts vor: Das wird nicht passieren.

Klar werden die Fernsehkameras, die längst an vermeintlichen Brennpunkten platziert wurden, den einen oder anderen zeternden Menschen ablichten und damit zypriotischen Volkszorn suggerieren, und der eine oder andere Moderator wird mit Bedenkenträger-Stirnfalten Dramatisches verkünden. Aber hei: Das ist doch alles nur Folklore, nur ein warmes Lüftchen vom Mittelmeer-Inselstaat. 6,75 Prozent Zwangsabgabe – das nimmt man hin, als stolzer Zypriote.

Der Bank-Run wird nicht stattfinden, glauben Sie mir. Wahrscheinlicher – und gefährlicher – ist da schon das Problem, dass die russischen "Investoren" auf mittlere Sicht ihre geschätzt 60 Milliarden Euro abziehen, sollten sie denn Bedenken an der künftigen "Waschkraft" des zypriotischen Bankensystems haben ...

Kommentare:

  1. Ich habe in Zypern gelebt, nun zum Glück nicht mehr. Zyprioten sind vor allem eins: Faul. In Griechenland würde Athen mittlerweile brennen, in Zypern sitzen sie wie immer auf dem Sofa.

    Es gibt nicht mal eine Demo.

    Zyprioten hatten es bisher auch gut - Steuern wurden dort so gut wie nicht eingetrieben. Ich kenne einige Zyprioten und kaum einer hat dort jemals Steuern gezahlt, darunter Anwälte, Unternehmer, etc.

    Ich will nicht gegen diese kleine Insel, wo ich 3 Jahre verbracht habe, hetzen. Es ist (leider) aber die Wahrheit und musste mal gesagt werden.

    Ob auf Zypern jetzt auch mal Steuern eingetrieben werden?! Ich wage es zu bezweifeln.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn wirklich alles so harmlos ist: Warum muss Merkel dann schon wieder ihr Versprechen erneuern, dass deutsche Bankeinlagen sicher sind (was ja im übrigen im Umkehrschluss bedeutet: alle Bankeinlagen in der nichtdeutschen Eurozone eben nicht)?

    AntwortenLöschen
  3. Das muss Frau Merkel wegen den "Moderator(en) ... mit Bedenkenträger-Stirnfalten"

    AntwortenLöschen