Freitag, 3. Mai 2013

Motte statt Heuschrecke

Vergangene Woche habe ich einige freie Tage genutzt, um mal wieder London zu besuchen. Am Sloane Square im einst subversiven aber inzwischen längst teuren Stadtteil Chelsea fiel mir ein Plakat auf, das für ein Theaterstück warb. "A fable of free market economics and cut throat capitalism" stand da zu lesen. Das muss man wohl nicht übersetzen ...

Und dann war da noch dieses aus Geldscheinen gefaltete Origami-Insekt. Zuerst dachte ich an eine Biene. Aber das passt sicher nicht zum Stück. Der Kollege findet, es sei eine Motte. Könnte hinkommen und lässt den Schluss zu: Was den Deutschen die Heuschrecke, ist den Engländern die Motte. Splendid Isolationism!

1 Kommentar:

  1. Mit der biene dürfte Sie schon recht gehabt haben Herr Blümel

    Motten haben große "pelzige" Flügel. (wie Schmetterlinge, zu deren Ordnung sie auch gehören)
    Sowohl Flügelproportionen und Flügelstellung, als auch der gestreifte Hinterleib deuten hier eindeutig auf eine Biene hin.

    AntwortenLöschen