Mittwoch, 10. Juli 2013

Der Preis der Ungleichheit

Joseph Stiglitz thematisiert es schon seit längerem: Das Wohlstandsgefälle. Das amerikanische Economic Policy Institute (EPI) setzt jetzt noch einen oben drauf und startet eine Kampagne zum Thema: "Inequality is real, it's personal, it's expensive and it was created".
... Today, 1% of Americans are taking home nearly 20 percent of the country’s total income, and own more than 35% of America’s wealth ...
... And it didn’t happen by accident. It’s the result of policy decisions on taxes, education, trade, labor, macroeconomics, and financial regulation — all of which shifted economic power away from low and moderate-income American families ...
Das EPI ist tendenziell eher auf der Krugman-Seite der ökonomischen Debatte zu finden und hat mit Jared Bernstein als "Chief Economist and Economic Policy Advisor" von US-Vizepräsident Joe Biden durchaus Einfluss auf die Obama-Administration. Mehr zum Aufreger-Thema auf der gut gemachten EPI-Seite.

 

1 Kommentar: