Dienstag, 20. August 2013

Wer hat Angst vor Larry Summers?

Was ist los an Wall Street? Aktien konsolidieren auf breiter Front, während die Zinsen (stark) steigen. Was köchelt da? Ist es vielleicht so, dass man eine Änderung der Zinspolitik der US-Notenbank befürchtet?

Unter Ben Bernanke wird die nicht kommen. Das ist klar. Allerdings wird der Mann Anfang 2014 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit seinen Stuhl räumen. Und damit beginnt die Unsicherheit. Wall Street bevorzugt Janet Yellen als neue Notenbank-Chefin, ist sie doch so etwas wie eine Bernanke-Schülerin. Larry Summers, der zweite Favorit für den Posten, hat dagegen nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die ganzen QE-Aktionen skeptisch sieht.

Was bedeutet das nun für die Börse in den kommenden Wochen? Das Kuriose ist ja, dass steigende Zinsen nicht per se Gift für die Aktienkurse sind. Dennoch fürchte ich, dass so lange nicht klar ist, wer das Rennen um den Fed-Vorsitz macht, wir an der Börse wohl "rumeiern" werden, mir mehr oder weniger Volatilität, who knows ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen