Donnerstag, 31. Oktober 2013

Treppauf, treppab mit Lieschen Müller

Wir hatten es ja zuletzt davon, ob Aktien nun günstig sind oder nicht. Auch Martin Hüfner, geschätzter Volkswirt bei der Anlagegesellschaft Assenagon, macht sich dazu in seinem neuesten Wochenkommentar Gedanken. Und kommt zu folgendem Ergebnis: "Das nach wie vor ordentliche Kursgewinnver­hältnis (KGV) am deutschen Markt liegt bei 13. Am Ende des letz­ten Zyklus lag das KGV bei 17, in der New Econo­my sogar bei über 30 ... Wenn die Kurse im nächsten Jahr nicht steigen sollten, dann würde das KGV nach unten gehen."

Sein Fazit (dem man sich wohl anschließen kann):
Rein numerisch spricht mehr für eine Fortsetzung der Aufwärtsentwicklung bei Aktien als dagegen. Das sagt aber natürlich noch nichts ...
Der Markt befindet sich nach fast fünf Jahren Auf­schwung in der Endphase des Zyklus. Da sollte man an Absicherungen denken ...
Die Aktienkäufe von privaten Haushalten (aus den Vorhöfen des Kapitalmarktes) nehmen noch nicht zu. Da ist also noch Potenzial. Vor allem gibt es noch keine Lieschen-Müller-Hausse, die das Ende der letzten beiden Zyklen einläutete.
Hier gibt es den kompletten Kommentar 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen