Donnerstag, 14. November 2013

Handwerkszeug für den Börsen-Nerd, Teil 793

Es sind ja nicht nur ein paar wenige Aktien, die steigen, sondern so ziemlich alle. Der Börsen-Nerd spricht dann von "Marktbreite" und davon dass das "gesund" sei.

Zu sehen ist diese Marktbreite auch im Chart: Die blaue Linie zeigt der Anteil der S&P-Aktien an, die über dem 50-Tage-Durchschnitt notieren. Aktuell sind das so 75 Prozent. Das ist 'ne Menge. Bei Korrekturen rauscht dieser Wert nach unten. 

Und dann ergeben sich gute Einstiegs-Chancen, wenn Extremwerte erreicht werden, die bei 20, 30 Prozent liegen (das sind die roten Dötzel im Chart).

Ziemlich nerdy, ich weiss ... aber vielleicht hilfreich, wenn man noch was anlegen möchte (und davon ausgeht, dass die Börsenrallye anhält). Chart via bespoke invest.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Kommentare:

  1. Sehe ich genau so.
    Aber was passiert wohl wenn die mächtigen Notenbanken nicht mehr alles aufkaufen?...

    AntwortenLöschen
  2. Wenn und wann ... tja, die Gretchenfrage. Ich denke das dauert noch. Die EZB hinkt da ja noch etwas hinter der Fed und den Japanern hinterher.

    AntwortenLöschen
  3. Ja. Stimmt. Aber wollen wir da hin wo Japan volkswirtschaftlich ist... 250 % Verschuldung der öffentlichen Haushalte im Verhältnis zum BIP? Die Verbindlichkeiten der Fed sind doch auch nicht ohne, oder?

    AntwortenLöschen
  4. So weit muss es nicht kommen. Japan hat es über Jahrzehnte versäumt das Bankensystem wirklich zu reformieren. Das muss in den USA und im Euroraum anders laufen!

    AntwortenLöschen