Montag, 27. Januar 2014

Investieren, wenn alles zu spät ist ... (3)

Aus (erneut) aktuellem Anlass, ziehe ich folgenden Post noch einmal nach oben ...

Ich denke gerade darüber nach, wie man es am besten anstellt, in einen Markt einzusteigen, der in den vergangenen vier Jahren derart gut gelaufen ist. Vermutlich stellen sich auch andere diese Frage, nämlich diejenigen, die der Rally nicht trauen wollten und auf jeder Menge Cash sitzen – was ich durchaus verstehen kann, Sorgen gab und gibt es ja genug.

Meine Lösung: Emotionen aus dem Spiel lassen und nicht gleich alles riskieren.

Die Erfahrung zeigt, dass es im Schnitt (in einem Bullenmarkt!) zwei Mal pro Jahr zu Korrekturen kommt, bei denen die Kurse um fünf Prozent fallen, einmal pro Jahr geht es um zehn Prozent nach unten. Und genau dann sollte man kaufen. Meine Regel: Geht es fünf Prozent nach unten, investiere ich zehn Prozent meines Cash-Bestands, geht es zehn Prozent nach unten, lege ich 20 Prozent nach, bei einem Minus von 15 Prozent gar 30 Prozent ... (Anmerkung: Ich bin kein Trader, ich investiere langfristig).

Aktuell könnte man beim Dax also durchaus etwas nachkaufen, wobei es danach aussieht, dass wir die 9000 Punkte noch einmal wiedersehen. Wenn dem so sei, dann kaufen wir wieder nach ...

Kommentare:

  1. Nun ja lieber Herr Blümel..., das was Sie hier beschreiben nennt sich opportunistisches Agieren und ist ganz nah am Day-Trading. Je höher das "Allzeithoch" (Was es natürlich über Dekaden betrachtet nicht gibt), desto höher können die Tagesverluste ausfallen. Das konnte man sehr gut im vergangenen Jahr beobachten. Der breiten Anlegermasse würde ich opportunistisches Investieren nicht empfehlen!!! Wann der Wendepunkt kommt, das weiß tatsächlich niemand.... Der intelligente Investor steigt jedoch zu fairen Preisen ein. Aber der Begriff "Fair Value" wurde ja von der aktuellen Gelddruck-und-Vermögenspreisblasen-Generation dem "Market Value" gleich gestellt. Auch ein untrügliches Zeichen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Daytrading!? Aber nicht doch ... drei, vier Mal im Jahr nachkaufen? Das ist doch kein Daytrading. Aber "opportunistisch", ja, das ist es. Im besten Sinne!

    AntwortenLöschen