Mittwoch, 26. Dezember 2018

Was den Bären stoppen könnte

Es sieht mau aus an den Börsen, der Verkaufsdruck ist hoch. Die Probleme sind komplex, schnelle Lösungen daher eher fraglich. Für Geduldige könnte 2019 aber trotzdem gute Gelegenheiten bieten.

Derzeit gibt es wenig Positives von den Märkten zu berichten. Es bleibt schwierig. Da gibt es die Unsicherheiten rund um den Handelskrieg. Dann die merkliche Schwäche in China und Europa. Und schließlich ist immer öfter die Rede von einer nahenden Rezession, Ende 2019, Anfang 2020 — oder man spricht zumindest davon, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession stark zugenommen hat. Weil gleichzeitig die Kurse schwächeln und damit auch charttechnisch einiges an Porzellan zerbrochen wurde, darf man an der Börse von einer heftigen Korrektur sprechen, die sich eventuell in einen massiven Bärenmarkt auswächst.

Das klingt düster. Doch wie immer an der Börse sind die Dinge nicht eindeutig. Konkret könnten zwei Aspekte dazu beitragen, dass sich das Rezessionsszenario doch noch in Luft auflöst. Dies wäre zum einen ein signifikanter Durchbruch bei den sinoamerikanischen Verhandlungen rund um das Thema Handel. Zum anderen wären es neue fiskalische Geschenke aus Washington. Beides hat das Potenzial, eine Euphorie auszulösen und die drohende weltweite Rezession zu einer konjunkturellen Delle abzuschwächen, Aktienmarktrally inklusive. Etwas Ähnliches haben wir 2011 erlebt, als die Europäische Zentralbank mit zusätzlichem Geld die Griechenland-Krise abfing — und damit ebenso die rutschenden Aktienkurse.

Zwei Aspekte also, die den Bärenmarkt stoppen können ...

Freitag, 14. Dezember 2018

Es bleibt kompliziert

Die Märkte sind weiter schwach. Zu viele Probleme zur selben Zeit vermiesen die Stimmung.

Weit abwärts geht es noch? Dies ist wohl die wichtigste Frage, die man sich als Investor derzeit stellt. Auf den ersten Blick ist die Gemengelage fürchterlich. Konnte man sich bis vor Kurzem wenigstens noch an steigenden Kursen in den USA erfreuen, so ist diese Bastion zuletzt auch gefallen. Die Probleme sind mannigfaltig. Da wäre der Faktor Politik: In Europa sorgt der Streit um die Verschuldung Italiens für Unruhe, ebenso das endlose Gezerre um den Brexit. Dazu kommt der Dauerzwist zwischen China und den USA, was das Thema Zölle und Freihandel angeht und der gefühlt von Woche zu Woche neue Eskalationsstufen erreicht.

Dann der Faktor Konjunktur: Weltweit schwächt sich das Wachstum ab. Gleichzeitig haben die Notenbanken aber zum einen ihr Pulver scheinbar schon verschossen (Europäische Zentralbank EZB, Bank of Japan) oder sind schon so weit am „Normalisieren“, dass dies zum Bremsfaktor werden kann (US-Notenbank Fed). Und in China stehen die Verantwortlichen vor dem Dilemma, gleichzeitig den Schuldenberg abtragen zu müssen, ohne dabei die Wirtschaft abzuwürgen (siehe Seite 16).
Und letztlich der Faktor Unternehmensgewinne: Die sind immer noch gut, allerdings lässt die Dynamik bei der Gewinn­entwicklung nach. Je nach Sektor mehr oder weniger. So manche Branche kämpft mit großen strukturellen Problemen.

Nun weiß man aus der Vergangenheit, dass größere Börsenabschwünge immer Hand in Hand gingen mit einer Rezession. Bisher ging man stets davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession im kommenden Jahr oder 2020 sehr gering ist. Das hat sich allerdings geändert. Der viel beachtete Rezessionsindikator des Analyse-Instituts Ned Davis Research (NDR) geht inzwischen von einer Rezessionswahrscheinlichkeit von mehr als 80 Prozent für die Weltwirtschaft aus — die USA allerdings ausgeklammert. Dort steht der Indikator im krassen Gegensatz dazu bei nur 30 Prozent.

Genau diese Diskrepanz macht es so schwer, die Lage an den Märkten zu beurteilen. Die Entwicklung weltweit ist alles andere als homogen. Die US-Bank Morgan Stanley nennt die Korrektur an den Märkten daher recht passend einen „rollenden Bärenmarkt“. Anstelle ...

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Entscheidende Tage

So ganz will man sich noch nicht verabschieden von der Hoffnung auf eine Jahresendrally. Viel Zeit bleibt aber nicht mehr. Trump und Co haben zwar gut vorgelegt, doch letztlich hängt es jetzt wohl an den Briten. 

Hat man man sich also doch geeinigt im Handelsstreit? Oder haben wir es lediglich mit einem Aufschieben des Problems zu tun? Zusammengesetzt hat man sich jedenfalls: Donald Trump und Delegation sowie sein chinesischer Widerpart Xi Jinping, ebenso mit Delegation. Es war fast nicht zu vermeiden, schließlich waren beide Parteien Teil des G-20-Gipfels in Buenos Aires.

Vereinbart wurde zunächst eine Frist von 90 Tagen, während der „die Waffen“ ruhen sollen und weiterverhandelt wird. Die geplante Erhöhung der Strafzölle auf chinesische Exporte in die USA fällt also erst einmal aus. China hat wohl auch zugesagt, dass man selbst deutlich mehr US-Produkte importieren will. Zudem soll über heiße Eisen gesprochen werden, beispielsweise über Urheberrechtsschutz oder Marktbarrieren. Die Börse goutierte die Vereinbarungen mit anfänglich deutlichen Gewinnen, auch die Notierungen an den Rohstoffmärkten legten ordentlich zu. Kommt sie also doch noch, die viel beschworene Jahresendrally?

Das Jahr neigt sich jedenfalls dem Ende zu. Und es wird als ein schwieriges in die Geschichte eingehen. Denn fast alle Anlageklassen werden — sofern sich nichts Dramatisches mehr tut — mit einem Minus dastehen. Lediglich US-Aktien schafften dank des starken Dollar wenigstens für Euroanleger ein Plus. Selbst der Goldpreis konnte sich dem allgemeinen Abwärtssog nicht entziehen.

Ein ähnliches Szenario gab es zuletzt vor zehn Jahren während der Finanzkrise...